Samstag, 28 Juli 2018 19:18

Freitag, 27. Juli 2018

Die Gruppen Anne und Tobi, begleitet von Gruppenleiter Alex hatten sich ja gestern verlaufen, aber heute erfuhren wir, dass sie trotzdem einen schönen Abend am Forsthaus hatten. Es gab ausreichend Pizza, so dass sie auch noch zum Frühstück Pizza essen konnten. Am Abend wurde die gruselige Forsthausgeschichte erzählt. Die meisten taten ganz cool, schlotterten aber vor Angst. Da die Temperaturen so hoch waren, sind sie nicht durch den Canyon zurück in Lager gegangen. Sie nahmen den Weg über das Gipfelkreuz und kamen auf direkten Weg auch gegen Mittag wieder zurück ins Lager.

 

Manus Jungs konnten heute den 3-Punkte-Lauf machen und diesmal schafften sie es auch.

Gruppe Lena und Ilhan hatten heute bestes Wetter, um die Flusswanderung zu machen. Das Wasser war eine tolle Abkühlung – rundum ein toller Tag.

Unsere Radfahrer kamen am späten Nachmittag vom Mittelmeer zurück. Sie hatten einen entspannten Tag am Meer. Die Hinfahrt war sehr mühsam, sie hatten Gegenwind. Die letzten Kilometer versagten die Kräfte, so dass sie der Verpflegungswagen mit Andre kurz vor dem Ziel einsammeln musste. Egal, nächstes Jahr fahren sie wieder bis zum Ziel.

Die restlichen Jungs von Nik vertrieben sich den Tag im Lager, am Strand oder im Dorf.

Die Mädels der Gruppen Esther und Melina hatten heute einen gemütlichen Tag am Strand – am Abend besuchten sie noch den Nachtmarkt.

Ein tolles Team war heute Morgen um 06:00 Uhr zur großen Kanutour aufgebrochen – GIRLSDAY! Mädels der Gruppen Vanessa, Jacky L., Sina und Selina hatten zwei Ziele – Spaß und sie wollten schneller sein, als die Jungengruppe am Vortag. Natürlich waren sie fast 1,5 Stunden schneller. Die Arme waren sehr lang, aber die Girls waren wirklich stolz! Sie kenterten mehrmals, es gab ein paar Blessuren, aber alle sind sich einig – eine super Tour! Die daheim gebliebenen Mädels der Gruppen waren am Strand oder machten den 3-Punkte-Lauf.

Giovannas Mädels wollten auch mal paddeln. Gewünscht – getan. Unterstützt wurden sie von Shirley und Nadia und ein paar Mädels auch diesen Gruppen. Naturtalente konnten nicht identifiziert werden.

Die Mädels von Shirley und Vanessa hatten heute den Grillplatz reserviert und es gab Würstchen und Stockbrot. Anschließend machte sich Bonzo mit den Gruppen Shirley und Nadia auf zur nächsten Nachtwanderung. Die Tour verlief ohne Zwischenfälle, nur ließen sich die Mädels nicht wirklich begeistern. Ab der Schwimmpause fing die Nörgelei an und sie wollten bald wieder zurück ins Lager.

Mike und Markus wollten heute eigentlich zum Forsthaus wandern. Sie berieten sich mit der Lagerleitung und entschieden, dass es für diese Wanderung zu heiß ist. Also fand stattdessen eine Nachtwanderung statt. Sie streuten vorher Gerüchte von einem verrückten Typen in einem Hasen-Kostüm, der in der Gegend rumläuft. Die Kinder taten cool. Die Teamer hängten ein Hasenkostüm in den Baum, an dem sie dann am Abend vorbei wandern wollten. Vorbei war die Coolness – wir mussten die Geschichte auflösen. Falls sie also etwas von dieser Geschichte hören, es war nur eine Geschichte … bei Tage sieht es sehr harmlos aus.

Toms Gruppe verbrachte den Tag im Kletterpark. Es ist ein tolles Erlebnis, hoch über den Gipfeln durch die verschiedenen Parcours zu klettern.

Thorben hatte die Räder reserviert und war mit der Gruppe beim Intermarche in Pont Esprit. Obwohl das GPS Gerät ausfiel, fanden sie neue Wege und kamen sicher zurück ins Lager.

Timos Gruppe hatte Küchendienst. Heute gab es Fischstäbchen mit Kartoffelsalat.

Tobis Jungs paddelten noch am Abend, um sich für die große Kanutour zu qualifizieren. Mal sehen, ob sie die große Tour schaffen können.

Den restlichen Gruppen geht es ebenfalls gut. Hier gibt es so viele Dinge, mit denen man sich beschäftigen kann.

In der Nacht zu Samstag hörte ich drei fette Tropfen auf dem Wohnwagen, dann machte der Himmel auf und ein dicker Platzregen fegte über uns. Es dauerte vielleicht 5 Minuten. Vor dem Wohnwagen wurde es hektisch. In meinem Vorgarten gibt es eine WG der Teamer Vanessa, Anne, Sarah und Selina. Sie schlafen vor dem Zelt, weil man unter freiem Himmel so schön schlafen kann. Generell gut, bei Regen wurde es aber sehr hektisch. Anna packte ihr Bett und stürmte ins Zelt. Dabei riss sie den Kleiderschrank um, das Chaos war perfekt. Sarah und Selina schliefen so fest, die merkten gar nicht, dass es regnete. Der Spuk war schnell vorbei, so dass danach noch alle ein bisschen schlafen konnten.

 

   
© Jugendförderung St.Antonius Leverkusen e.V .