Service


Neben der Leitung und den Betreuern benötigt das Lager noch eine ganze Reihe weitere Helfer.

So arbeitet die Küchencrew drei Wochen lang von morgens bis abends, um unseren Kindern neben den Mahlzeiten auch noch den einen oder anderen Wunsch zu erfüllen.

Da gibt es abends Teilchen oder auch mal ein paar Bleche Pizza. Und das tägliche Brot backen sie auch noch selbst. Sie sorgen auch dafür, dass die Obsttheke ständig mit frischem Obst gefüllt ist.

In den vergangenen Jahren ist der Lagerkiosk eine feste Einrichtung geworden. Dort können gekühlte Erfrischungsgetränke, Eis und Süßigkeiten wesentlich preiswerter als im nahen Touristendorf St. Martin d’Ardèche gekauft werden. Auch Briefmarken und Postkarten können am Kiosk erstanden werden. So ist niemand gezwungen, die im Dorf recht abenteuerlichen Preise zu bezahlen. Ein kleiner Preisvergleich: 1 Dose Cola kostet in St. Martin d' Ardèche bis zu 2.50 €, bei uns im Zeltlager 80 Cent. Grundsätzlich ist das Büdchen nach den Mahlzeiten für eine begrenzte Zeit geöffnet.

Und damit die Kinder nicht immer mit all ihrem Geld unterwegs sind verwaltet die Lagerbank das Taschengeld. Täglich könnt sie hier Geld abheben, einzahlen oder sogar das Konto für einen Zeitraum sperren lassen. Versteckt euer Geld nicht im Schlafsack, Koffer oder Strumpf, denn diese Verstecke lassen Geld schnell unauffindbar werden. In der Lagerbank ist euer kleines Vermögen bestens aufgehoben. Holt immer nur soviel Geld ab, wie ihr auch braucht!

Ein gutes Organisationstalent brauchen unsere Tourenplaner. Sie sind im Zeltlager verantwortlich für den reibungslosen Ablauf der geplanten Touren. Dafür setzen sie das entsprechende Personal ein und sorgen dafür, dass jeder einen Sitzplatz im Bus bekommt oder dass die genauen Abfahrtzeiten bekannt gegeben und eingehalten werden. Die Tourenplaner kennen sich hervorragend in dieser wilden Gegend rund um unseren Zeltplatz aus. Sie werden euch bei den nicht ganz so einfachen Wanderungen und Fahrten begleiten und viel über die Natur erzählen können. Bei Radtouren und Wanderungen sind die Weisungen der Wanderleitung immer zu befolgen. Unsere Fahrer sorgen dafür, dass die Kinder sicher an zu den Sehenswürdigkeiten gelangen. Selbst, wenn nachts etwas Außergewöhnliches passieren sollte, ist immer ein Fahrer aus der Bereitschaft wach. Ein Helfer ist nur für die Fahrräder und Boote zuständig. So ist gewährleistet, dass die große Kanu-Tour oder auch die Radtour ans Mittelmeer nicht zum Reinfall wird. 

Für die Kommunikation bei Behörden oder Ärzten sorgt der Dolmetscher.  

Im Krankenzelt werden kleine Wehwehchen behandelt. Auch erste Hilfe wird dort geleistet.

 

 

   
© Jugendförderung St.Antonius Leverkusen e.V .