Mittwoch, 25 Juli 2018 18:48

Dienstag, 24. Juli 2018

Wie bei euch in Deutschland ist es hier auch sehr heiß. Wir haben aber das Glück, dass es sich in den Nächten sehr angenehm abkühlt und wir gut schlafen können. Ich bin heute sehr früh aufgestanden und empfand es fast als „kalt“.

 

Die Gruppen Jacky L., Timo, Markus und Wolverin sind heute zu den Cascaden gewandert. Sie legten ein schnelles Tempo vor und waren sehr schnell an den Cascaden. Um so besser, so hatten sie viel Zeit im Wasser zu chillen oder von den Klippen zu springen.

Außerdem hatten wir die Toulourenc Wanderung für die Gruppen Thorben, Nik, Shirley und 2 Kindern von Tobi auf dem Programm. Die Gruppe hatte sehr viel Spaß. Sie besichtigten die Höhlen und fanden auch viele Süßwasserquellen. Während der Pause musste die Gruppe einen Platzdienst einlegen, da es nicht jedem klar war, dass wir unseren Müll nicht in die Büsche werfen. Das war aber kein Problem. Die Gruppe hatte natürlich trotzdem einen tollen Tag.

Giovannas Girls bereiteten sich auf die Stafette vor und verbrachten einen schönen Abend im Dorf.

Mikes Gruppe nahm die Schwimmwesten und wanderte ein Stück in den Canyon. Von Sauze ließen sie sich dann mit den Schwimmwesten treiben. Eine tolle Tour bei diesen Temperaturen.

Manus Jungs versuchten den 3-Punkte-Lauf. Sie konnten allerdings nur eine Aufgabe lösen. Sie wollen es aber an einem anderen Tag erneut versuchen.

Gleiches versuchten die Jungs von Ilhan und Tobi. Sie schafften die Aufgaben, die Ergebnisse konnten sich sehen lassen.

Vanessa und Anna räumten ihre Zelte auf – ebenso ihre Gruppenkinder. Am Nachmittag hatten sie sich dann die Boote reserviert und paddelten auf der Ardeche. Dabei stellte sich heraus, dass sich die kleinen Jungen echt gut anstellten. Wenn es die Zeit noch zulässt, können sie noch die Kleine Kanutour machen. Seit zwei Tagen haben wir flussabwärts einen Punkt gefunden, an dem wir die Boote reinholen können. Allerdings rennt uns die Zeit davon. Die meisten Gruppen haben ihre Touren schon geplant und es passt zeitlich nicht mehr, noch etwas einzuschieben.

Melina und ihre Gruppe erholten sich heute von ihrer Forsthaus Tour und nutzten ebenfalls die Zeit, sich auf die Stafette vorzubereiten.

Gruppe Selina&Sarah und Sina waren heute im Kletterpark. Sie waren recht flott und waren schon am Nachmittag wieder im Lager. Also hatten sie noch Zeit, ins Dorf zu gehen, am Strand oder im Lager zu chillen.

Alex war nun der erste, der mit seinen Jungs unsere kleine Kanutour ausprobierte. Er fuhr von Saint Martin d’Ardeche nach Pont Esprit. Die Tour hat wenig Stromschnellen und man kann ganz entspannt den Fluss herunter paddeln. Das ist ein bisschen wie paddeln auf der Wupper. Und wir staunen – heute hat sich Alex nicht verletzt!

Gruppe Lena feilte an ihrer Pyramide und ging am Abend mit Lagerleiter Bonzo auf eine Nachtwanderung durch den Canyon. Als ich ihn heute Morgen fragte, meinte er, das wäre so viel zu erzählen, dass es einen Sonderbericht wert ist. Wir lassen uns also überraschen.

Als letztes kamen heute unsere Forsthaus Wanderer zurück in Lager. Es waren die Gruppen Jenny, Nadia und Tom. Die Gruppe kam gestern spät am Forsthaus an und war dann noch richtig lange wach. Dadurch kamen sie aber am Morgen nicht in die Gänge und brachen erst spät auf. Die Tour war sehr anstrengend und einige kamen an ihre Grenzen. Das lag sicher auch an den Temperaturen. Sie bissen sich aber durch, das Team wuchs zusammen und sie unterstützen sich gegenseitig. Sie schafften es aber alle ins Lager. Jenny und Nadia hatten ein Problem… alle krochen durch die Höhle und als sie dran waren, versperrte eine Ziege den Eingang. Was tun? Sie versuchten, sie zu überlisten, in dem sie so taten, als würden sie wieder gehen. Sie hofften, dass die Ziege dann abhaut. Aber die schlaue Ziege ließ sich nicht veräppeln. Also wer hatte den längeren Atem? Die Mädels! Irgendwann wurde es der Ziege zu langweilig und gab den Eingang frei.

 

Gruppe Esther hatte heute Küchendienst. Es gab Reis mit Hühnchen-Curry.

   
© Jugendförderung St.Antonius Leverkusen e.V .