Donnerstag, 02 August 2018 17:00

Wechseltag, die eine gehen, die anderen kommen

Hallo liebe Daheimgebliebenen,

Den ersten Tag haben wir gut verbracht. Während die erste Hälfte am Strand an der Ardeche den Tag mit chillen und baden verbrachte, sind wir hier gegen halb 11 müde aus den Bussen gekrabbelt und haben die ersten französischen Sonnenstrahlen erlebt. Nach der Gepäcksuche haben wir unsere Zelte bezogen und angefangen, das Lager zu erkunden. Und schon trötete es zum Mittagssnack. 

 

Nach einer kleinen Stärkung ging es für die meisten Neuankömmlinge nun auch zur Ardeche. So konnten die ersten Regeln eingeübt werden, damit sich die Teilnehmer auch in kleinen Gruppen zum Dorf oder an den Strand begeben können. 

Regeln, hört sich erstmal schulmeisterlich an, doch zum zusammenleben und um heile zu bleiben, geht es leider nicht anders.

So wurden Wasserflaschen, Sonnencreme und Kopfbedeckungen gesucht und über die Brücke der Strand auf anderen Ufer erobert. 

Bis zum Abend war das Lager wie ausgestorben, nur ein paar Teamer räumten noch einiges auf, bereiteten Essen vor und mit Unterstützung einiger älterer Jungs aus der ersten Hälfte wurden die Busse bepackt. Hier nochmal ein herzliches Dankeschön!

Zum Abend wurde es richtig voll, beide Hälften tummelten sich im Lager und jeder wollte etwas zu essen und duschen um sich den Staub und die ganze Sonnencreme wieder abwaschen. Die Wasserboiler arbeiteten auf Hochtouren. Falls jemand gerade Hunger hat, Sie Spagetti mit Provenzialischer Soße schmeckten richtige g gut. 

Endlich war es soweit, die erste Hälfte musste sich verabschieden. Eine Abordnung von uns fuhr mit Plakat zum Kreisverkehr um die erste Hälfte zu verabschieden. Die Franzosen waren teilweise verwirrt, doch die meisten nahmen es mit Humor, hupten und winkten uns zu. Selbst die Gendamerie, die anhielt und fragte, was wir da machen, ließ uns gewähren.

Währenddessen haben viele im Lager angepackt, die Hinterlassenschaften des Tages zu beseitigen. So wurde der Platz von Müll befreit und die doppelte Ladung an Töpfen und Geschirr weggespült. 

Abends wollte keine Ruhe einkehren, viele waren noch viel zu überdreht, als dass Nachtruhe einkehrte.

Heute morgen startete unser erster richtige Lagertag. Wie bei uns üblich mit dem gemeinsamen Versammeln. Heute gab es , genau wie gestern, ein Geburtstagskind in Gruppe Marion. So wurde gesungen und ein Kuchen übergeben. Das Geburtstagskind aus Gruppe Axel konnte sogar nochmal Feiern, weil es erst heute den Kuchen gab. Gesungen haben wir allerdings schon gestern.

Gegen halb 11 wurde das Lager von einigem Getier erobert. So tummelten sich Frösche, Wölfe, Vögel, Zirkaden, Giraffen und noch viel mehr auf dem ganzen Platz und lernte das Lager richtig kennen. An jedem wichtigen Punkt im Lager wurden Stationen eingerichtet wo sich Teamer vorstellten und es Aufgaben zu erfüllen gab. Für jedes Talent war etwas dabei, Wissen, Logik und Geschicklichkeit waren vonnöten um als Gruppe die Lösungen zu finden. Hier zeigte sich, dass Groß und Klein zusammen einiges gemeinsam bewegen können.

Zur Mittagströte wurde der Sternenlauf beendet. Mal sehen, welches Tier am besten angeschnitten hat. Die 36°Marke soll heut wieder erreicht werden, so dass der größte Teil wieder an die Ardeche zum abkühlen ist. 

Gruppe Buffy ist mit den Fahrrädern unterwegs und ein paar vertreiben sich die Zeit auf dem Trampolin oder sitzen mit Handy in der Chillecke und nutzen die Steckdosen.

Mal sehen was der Abend bringt, ich persönlich freue mich, wenn es nachher etwas kühler wird. Gefühlt haben wir bestimmt noch ein paar Grad mehr und jeder noch so kleine Windhauch ist willkommen.

 

   
© Jugendförderung St.Antonius Leverkusen e.V .