Mittwoch, 12 April 2017 16:51

Halbzeit im Ostertrupp

Windstille und brutaler Sonnenschein. So ist die Lage in Saint Julien de Peyrolas. Es sind zwar nur 24 Grad im Schatten, aber fast alle Baustellen sind der unbarmherzigen Sonne ausgesetzt. Einige unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter sehen schon aus, als hätten sie zu lange auf dem Grill gelegen.

Jürgen, Robert und Stefan gehören zu den Glücklichen, die die neue Technik im Sanitärgebäude installieren und somit vor der Sonne geschützt sind. Böse sieht es für den Baumschubser aus. In luftiger Höhe auf der großen Hubbühne ist er mit seinen Kettensägen der Sonne noch näher. Die vielen Festmeter Holz, die von Marcus und seiner Truppe abgesägt werden, wechselten heute den Besitzer. Unser Nachbar Harald kam mit einem Kollegen und Lastwagen vorbei und stapelte fleißig die in handliche Stücke gesägten Baumstämme.

Gestern war ein Techniker von Orange hier und versuchte unser Internet in Gang zu bringen. Nach wenigen Minuten war der Fehler gefunden. Wie das im Süden üblich ist, ließ er den auseinandergenommenen Kram liegen und teilte uns mit, dass ein Kollege von ihm in den nächsten Tagen vorbeischauen würde, um wieder alles in Ordnung zu bringen. Wir werden berichten...

Ein wichtiges Teil für die Warmwasseranlage ist auch noch auf dem Postweg nach Frankreich. Dieses soll am Donnerstag bei uns eintreffen. Die Arbeiten gehen gut voran, die Mannschaft ist noch bei guter Laune. Dies könnte sich schlagartig ändern, wenn das aus Leverkusen mitgebrachte Kölsch ausgeht. Wenn Rita aber wieder ein paar leckere Kuchen in den Backofen schiebt, werden die Tiger vielleicht ein wenig besänftigt. Gestern gab es bei uns Nudeln mit Bolognesesauce, Salat und zum Nachtisch eine Käseplatte. Heute gibt es saftige Schnitzel mit Kapü, Erbsen und Möhren mit Sauce Hollandaise. Wer hier tatsächlich ein paar Gramm verlieren sollte, ist selber schuld.

Ausfälle gibt es nicht zu verzeichnen. Hier wird sicher gearbeitet, so dass Unfälle nicht auf der Tagesordnung stehen. Trucker Ralf und unser Bertilein sind allerdings Opfer von bösen Pollen geworden, die die Augen anschwellen und die Nase laufen lassen. Die harten Kerle stecken das aber gut weg. Hermann-Josef hat seinen Arbeitsanzug kaputtgearbeitet und ist von Doktor Chaos neu eingekleidet worden. Hellblau steht dem Kollegen gut...

Bei einem Kontrollgang über unseren Zeltplatz haben wir unsere Obstbäume bestaunen können. Die Aprikosen kommen sehr gut, und bei den Kirschen biegen sich schon die Äste durch. Das wird eine Ernte...

Während unseres Zeltlagers in den Sommerferien können sie täglich in unserem Blog verfolgen, was ihre Kinder mit uns in Frankreich erleben. Auch sie haben die Möglichkeit, in unserem Gästebuch Nachrichten für die Teilnehmer zu hinterlassen. Die Beiträge werden täglich ausgedruckt und ausgehangen.

Letzte Änderung am Mittwoch, 12 April 2017 17:36
   
© Jugendförderung St.Antonius Leverkusen e.V .