Mittwoch, 21 September 2016 13:34

Ein ganz dickes Ding

Salazac, ein kleines beschauliches Dorf, ist unseren Zeltlagerteilnehmern gut bekannt. Unterhalb dieses provencalischen Dorfes verläuft der Weg zu den Kaskaden an der Ceze, vorbei am alten Kloster von Valbonne. Direkt bei Salazac ist ein Stoßzahn gefunden worden...

Dieser Stoßzahn stammt von einem Mammut. Die Urelefanten lebten vor einigen tausend Jahren in dieser Gegend. Hunderte von unseren abenteuerhungrigen Zeltlagerkindern sind wahrscheinlich schon an dem Riesenzahn vorbei marschiert. Da sieht man mal wieder, dass es sich lohnen kann, mal nach rechts oder links zu schauen, wenn man zu Fuß in der Wildnis unterwegs ist. Das "Zähnchen" liegt nun in Pont St. Esprit und kann von Interessierten besichtigt werden.

Unsere Vorfahren lebten nachweislich schon vor 30000 Jahren in der Gegend um unseren Campingplatz. In einigen Höhlen findet man alte Malereien von diesen Steinzeitmenschen, so auch in der Mammouth-Grotte bei unserem Nachbardorf Aigueze, die aber für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Die wohl bekannteste "Bilderhöhle" ist die Grotte Chauvet bei Vallon Pont d'Arc, deren naturgetreuer Nachbau im vergangenen Jahr von Staatspräsident Hollande eröffnet wurde. Auch diese Höhle hätten unsere Teilnehmer entdecken können, wenn sie nur ein wenig neugieriger in der Natur unterwegs gewesen wären. 

Mal sehen, was wir im nächsten Sommerlager alles entdecken werden. Es gibt sicherlich noch viel Unentdecktes, was nur darauf wartet, wieder ans Tageslicht zu kommen. Der von Milena vermisste Rucksack scheint nach unserem Aufruf hier im Blog auch aufgetaucht zu sein. Eine entsprechende Mitteilung haben wir gestern erhalten. Ob es sich tatsächlich um die Sachen von Milena handelt, werden wir am Freitag erfahren...

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 21 September 2016 13:59
   
© Jugendförderung St.Antonius Leverkusen e.V .