Der Vortrupp


Oft hört man im Zeltlager jemanden vom "Vortrupp" sprechen, aber viele können sich unter dem Begriff nichts vorstellen. Eine Woche bevor die 1. Ferienhälfte in Frankreich ankommt, schwitzen schon 30 Männer und Frauen in der südlichen Sonne, um das gesamte Zeltlager ordnungsgemäß für euch aufzubauen. Aber zuerst wird in Leverkusen ein LKW beladen, der Teile des Lagermaterials an die Ardèche bringt. Der größte Teil des Materials ist in Frankreiche in einer Halle eingelagert. Dann fährt der Vortrupp mit unseren Kleinbussen, die alle noch einen Anhänger ziehen müssen, schwer beladen durch die Nacht gen Süden.

Am frühen Morgen auf dem Campingplatz angekommen, beginnt auch schon die Arbeit. Innerhalb weniger Tage entsteht so eine kleine Zeltstadt mit allen Drum und Dran für über 200 Personen. Für eine warme Mahlzeit am Tag arbeiten die Männer von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Es werden Wasserleitungen gelegt, Stromkabel gezogen, Gasschläuche angeschlossen und und und und und und.....
Da versteht es sich von selbst, dass für diese Tätigkeiten nur Fachleute herangezogen werden können; selbst das Aufschlagen der Zelte erfordert ebenfalls Sachkenntnis und Können. Die verschiedenen Zelttypen können nur vom geübten Auge auf Anhieb erkannt werden, wenn sie sich noch im zusammengeschnürten Zustand befinden. Wir könnten noch viel mehr über die Arbeit des "Vorkommandos" schreiben. Das wollen wir aber nicht. Wir möchten euch lediglich daran erinnern, dass es Menschen gibt, die wirklich gern für euch Kinder arbeiten, völlig umsonst und ohne euch zu kennen. Wenn die Männer vom Vortrupp hören, wie viel Spaß euch das Zeltlager gemacht hat, ist das Lohn genug.


Viele der Materialien sind schon alt und waren oft mit dabei. Es gibt Zelte bei uns, die um einiges älter sind als unsere Gruppenleiter. Allerdings müssen wir in jedem Jahr neue Zelte, neue Betten, neues Geschirr, neue Matratzen, neue Bodenplanen, neue ........... für viel Geld einkaufen, weil diese Sachen von manchen Kindern nicht ordnungsgemäß behandelt werden. Die Betten, auf denen ihr schlaft haben einen Stückpreis von über 120 €. Das ist kein Pappenstil. Nur wenn wir wirklich sorgsam mit den Materialien umgehen, können wir den Kindern, die in den nächsten Jahren mit in das Zeltlager fahren möchten, wieder einen wirklich preiswerten Abenteuerurlaub garantieren.

   
© Jugendförderung St.Antonius Leverkusen e.V .